Die AfD und der Mut zur Lüge

Die AfD will sich von ihren politischen Wettbewerbern differenzieren und verspricht dem Wählern „Wut zur Wahrheit“. Doch was ist, wenn diese Wahrheit eine Lüge ist?

Marode Banken werden saniert – Straßen, Brücken und Schleusen nicht!

Zumindest in Schleswig-Holstein werden Straßen, Brücken und Schleusen saniert. Egal ob die Bundesstraße 76, die sich nach dem Winter in einem desolaten Zustand befand oder die Rader Hochbrücke, die derzeit saniert wird. Selbst der NOK wird Instand gehalten (Saniert). Das Problem ist weniger die Sanierung und Instandhaltung als der dringend notwendige Ausbau der hiesigen Infrastruktur und selbst wenn dafür die Finanzierung gesichert ist, gibt es noch die Wutbürger, die sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen den Ausbau zur Wehr setzen.

Dass viele Infrastrukturprojekte von Teilen der Gesellschaft abgelehnt werden und es deshalb zu Verzögerungen bei Sanierungen und dem dringend notwendigen Ausbau von Autobahnen (A7, A21 etc.) und Wasserstraßen (Elbvertiefung, Ausbau des NOK) kommt, dass erzählt die AfD ihren Wählern nicht. Diese Wahrheit passt auch nicht in das politische Weltbild der Partei, die einzig und allein auf Populismus und Hetze gegen andere (Griechen, Banken, die EU, Medien, Arbeitslose, Journalisten, Politiker und natürlich die bösen Banker) setzt. Ob man damit Wahlen gewinnen kann, das wird der 22. September zeigen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die AfD und der Mut zur Lüge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.