Mein „fluxflux“ Eee – eine Alternative zu Xandros Linux

Seit ich den kleinen Eee 701 von Asus im Januar gekauft habe, ist dieses kleine Netbook mein treuer Begleiter auf Reisen geworden. Man kann jetzt hinsichtlich der Displaygröße von nur 7 Zoll und einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln geteilter Meinung sein, aber für Internet, Email, Musik, Videos, Skype oder das Schreiben von Texten ist der „Kleine“ völlig ausreichend.

Anfangs hab ich auch noch das vorinstallierte Xandros benutzt, doch dieses an den Eee angepasste Linux hatte einen gravierenden Nachteil: man konnte nicht nach Lust und Laune Software nachinstallieren. Dies änderte sich mit der Installation von Ubuntu im Frühjahr. Ubuntu und der Eee, es war eine ideale Lösung, zwar keine extrem schnelle Kombination, aber genau das was ich suchte. Leider änderte sich dies mit dem Update zu 8.10, das System wurde irgendwie „träge“, die WLan-Karte funktionierte trotz Treiber und Firmware nicht und irgendwie wollte ich etwas anderes ausprobieren.

eee-fluxfluxlinuxuser hatte vor kurzem einen ausführlichen Test der aktuellen Netbooks und stellte im Rahmen dieses Themas auch einige Alternativen zum vorinstallierten Xandros für den Eee vor. Ich gab fluxflux – basiert auf PCLinuxOS – und EeeDora eine Chance, doch letztendlich hat mir fluxflux von der intuitiven Bedienung besser gefallen. In weniger als 15 Minuten war das System auf der internen SSD installiert und kurze Zeit später hatte ich desktop, die launch bar, einige add-ons und noch einige Softwarepakete nachinstalliert.

Insgesamt war die Installation unkomplizierter und schneller als Ubuntu oder EeeDora, die Treiber für’s WLan genauso vorhanden wie die Codecs für mp3, avi oder wmv – rund um vollständig – und wie bei jeder anderen Linux-Distro kann man auch hier aus einer Vielzahl von Programmen wählen, die sich mit Synaptic problemlos installieren und wieder entfernen lassen.

Das gesamte Paket überzeugt meiner Meinung nach dadurch, dass es sehr schlank ist und sich auf das Nötigste beschränkt. Auch die Hardware, insbesondere das WLan, läuft unter fluxflux wesentlich harmonischer, die Verbindungen sind stärker und stabiler als mit Ubuntu. fluxflux wird in den nächsten Tagen beweisen müssen, ob es im Alltagsgebrauch meine Erwartungen erfüllt oder übertrifft.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Mein „fluxflux“ Eee – eine Alternative zu Xandros Linux

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.