Eine Antwort zu “FDP, der Markt und die Manager…”

Bei CSU-Blogger las ich eine Replik auf den Beitrag Es ist nur, wer kommt hin auf Alarmschrei.de.

Um ehrlich zu sein, dieser FDP-Politiker, falls er wirklich dies gesagt haben sollte, hat völlig Recht! Nicht der Markt ist die Ursache des Problems sondern letztendlich ist es der Mensch, der in diesem Fall aufgrund seiner maßlosen Gier den Markt missbraucht und letztendlich pervertiert hat.

Es ist leider ein Fakt, dass nur noch das kurzfristige Quartalsergebnis zählt, das Kredite ohne Sicherheiten vergeben, diese Kredite weiterverkauft wurden und man letztendlich mit ungesicherten Krediten – wie im Casino – gezockt hat. Irgendwann musste die Blase, bestehend aus überhöhten Immobilienpreisen, günstigen (aber ungesicherten) Krediten und dem Zocken mit Krediten platzen …

Letztendlich waren es doch die Banker und Spekulanten, die den freien Finanzmarkt einforderten. Jetzt, wo dieser freie Finanzmarkt die Spreu vom Weizen trennen würde schreien genau diese Banker und Spekulanten nach dem staatlichen Schutz auf Kosten der Steuerzahler – nur weil diese Opfer der eigenen Gier geworden sind.

Die eigentliche Frage ist, wieso darf der Staat Steuergelder zur Rettung von Zockern, Betrügern und Spekulanten verschwenden? Sozial bedeutet eben nicht die Subventionierung eines maroden Finanzsystems – wie hier impliziert wird – sondern letztendlich der Schutz der Arbeitnehmer und Steuerzahler vor – im Grunde – asozialen Abzockern, die ihre eigenen Verluste “sozialisieren” wollen.

Gerade in der derzeitigen Situation muss man deutlich machen, dass der Staat eben nicht alles darf und wie wichtig es ist, dass das Attribut SOZIAL nicht missbraucht wird um die Spekulationsverluste der Banken auf die Bürger und Steuerzahler abzuwälzen!

Advertisements