Der grundlegende Fehler der sozialdemokratischen Arbeitsmarktpolitik und deren Folgen für Deutschland

Vor mehr als 7 Jahren äußerte Gerhard Schröder, dass er die Arbeitslosigkeit halbieren wollte, einige Jahre später korrigierte er sein Wahlversprechen indem er anmerkte, das er 98 angetreten sei die Arbeitslosigkeit zu reduzieren. Inzwischen ist die Arbeitslosigkeit zeitweise auf über 5.000.000 angestiegen. Ein beachtliches Ergebnis für eine Partei, die die klassische Partei der Arbeiter und Angestellten vertreten will.

Die SPD hat Fakten geschaffen:
– Von 3,9 Millionen Arbeitslosen (1998) auf über 5 Millionen Arbeitslose
– Verlust von 1,5 Millionen sozialversicherungspflichtigen Jobs seit 2002

Schaut man sich diese Zahlen an, muss man sich nicht wundern, dass die Ausgaben für unseren Sozial- und Wohlfühlstaat Jahr für Jahr steigen, denn immer weniger Beitragszahler müssen immer mehr Beitragsempfänger finanzieren. Die Lösung sind nicht 1-Euro-Jobs, Ich-AG oder Minijobs sondern die Schaffung neuer sozialversicherungspflichtiger Jobs. Dies hat Schröder und seine rot-grüne Koalition in 7 Jahren nicht geschafft sondern die Lage durch Fehlentscheidungen weiter verschärft. Sozial kann man eine solche Politik nicht bezeichnen, denn Sozial ist, was Arbeit schafft.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Der grundlegende Fehler der sozialdemokratischen Arbeitsmarktpolitik und deren Folgen für Deutschland

  1. Der grundlegende Fehler sozialdemokratischer Politik ist, daß man Arbeitslosigkeit nur verwalten will, anstatt Arbeitsplätze zu schaffen.

    Nur neue Arbeitsplätze führen auch zu Einstellungen und Verdienst und Abbau der Arbeitslosigkeit.

    Die Spiele der SPD-Regierung mit Hartz I – Hartz IV, der Schaffung von Scheinselbständigkeiten (Ich-AG) oder der Beschäftigungsgesellschaften und 1-Euro Jobs, all das bringt keine neuen Dauerarbeitsplätze, sondern doktert nur am alten System herum.

    Was wir brauchen, das ist ein Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsklima, das vor allem dem Mittelstand wieder mehr Freiheiten gibt, ohne viel Bürokratie, mit simplen Arbeitsregeln und wenig Steuerlast wieder Gewinne zu machen, die dann sofort in neue Geschäfte und damit Arbeitsplätze gesteckt werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.