Jetzt muss ich auch noch über das Film-Stöckchen springen….

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen

Hätte ich nur auf diese alte Weisheit gehört, so wäre alles anders gekommen. Statt dessen dachte ich, dass dieser Artikel ruhig bis morgen warten könnte, nachdem Jens mir dieses Stöckchen zugeworfen hat. Inzwischen, mehr als 24 Stunden später, werde ich von alle Seiten mit Baumstämmen zugebombt, was auch bedeutet, dass mir die potentiellen Opfer langsam ausgehen, die ich ebenfalls mit meinem Stöckchen beglücken könnte…

Total number of films I own:

Um die 20 DVDs und 4 oder 5 VHS, genau weiß ich dies nicht… (und bin zu faul nach zuschauen.

The last film I bought:

Die neuste DVD ist der Film Miller’s Crossing (1990) von den Coen Brüdern, eigentlich ein typischer Film noir über einen Mafiakrieg zu Zeiten der amerikanischen Prohibition. Er hat das Flair der düsteren Krimis der 50er Jahre das heute wenige Filme vermitteln können. Interessant, anders, sehenswert…

The last film I watched:

Im Kino war es The Interpreter (2005) mit Sean Peen und Nicole Kidman. Sidney Pollak drehte einen interessanten Film, der sich um die Verbrechen gegen die Menschlichkeit in einem afrikanischen Staat drehen. Obwohl der Film die politische Situation in dem fiktiven afrikanischen Staat Matobo zum Thema hatte, musste ich an die derzeitige Lage in Zimbabwe denken. Vielleicht ist der Film politischer als viele denken. Mir hat der Film gut gefallen, nicht nur wegen dem (fiktiven) politischen Hintergrund.

Den letzten Film, den ich im Fernsehen gesehen habe, war der schwedische Thriller Mörder ohne Gesicht (1994). Egal ob es Kommissar Kurt Wallande oder Kommissar Beck, die schwedischen Thriller haben ihre eigene Atmosphäre, spielen meist in einer pittoresken schwedischen Landschaft und die Drehbücher sind spannend geschrieben.

Five favorite films I either watch frequently or that mean a lot to me (in no particular order):

Bound (1996), ein Film von den Wachowski Brüdern. Der Titel verrät mehr über die Story als man denkt. Zwar geht es um Macht, Liebe, Geld und Verrat aber aus diesen Zutaten haben die beiden Brüder einen erstklassigen Film gedreht der frech, wild und unkonventionell ist… man muss ihn gesehen haben um ihn zu mögen.

Carne trémula (1997), ein Film von Pedro Almodóvar, einem der bekanntesten spanischen Regisseure. Carne trémula (Live Flesh – Mit Haut und Haar) erzählt die Geschichte eines Polizisten der bei einem Überfall angeschossen wurde und seitdem Querschnittsgelähmt ist. Es ist nicht nur die Geschichte des Polizisten, sondern auch die seiner Frau, die des Täters und die seines damaligen Partners. Ein Film, der mit Emotionen spielt, ein Film der sowohl ein glückliches als auch ein unglückliches Ende nimmt…

Le coeur des hommes (2003) gehört zu den besten Filmen die ich kenne. Kein Action, kein Horror, kein Thriller sondern einfach die Geschichte von vier Freunden, die ihre unterschiedlichen Wege gehen. Der Film hatte eine Natürlichkeit, so dass man sich sehr schnell in die Charaktere hinein versetzen kann und Sympathien entwickelt. Eigentlich der Mitschnitt aus dem alltäglichen Leben und trotzdem ein sehenswerter und amüsanter Film, der mir sehr viel Spaß gemacht hat.

TAXI (1998), eine verrückte Komödie von Luc Besson, die im sonnigen Marseille spielt. Im Grunde ist es ein phantastischen Geschichte mit Verfolgungen durch engen Gassen, teutonischen Verbrechern, ahnungslosen Polizisten und einem originellen Renn-… nein, Taxifahrer… inhaltlich nicht sonderlich anspruchsvoll aber dies ist auch nicht der Sinn und Zweck dieses Films, der einfach nur Spaß macht 😉

The last Boy Scout (1991), meiner Meinung nach der beste Film mit Bruce Willis, gefolgt von Die Hard III… viel mehr muss man nicht sagen.

Und jetzt reiche ich dieses Stöckchen an die weiter, die mir Jens und Danny gelassen haben: fro, Julia und an das Streiflicht.

Advertisements